Bayern hat jetzt ein Meer.rett.ich-Team!

OGS macht sich für ein plastikfreies Meer stark!

Von Plastik im Meer, wie es dahin kommt, und warum auch wir Verantwortung zeigen müssen; warum es wichtig ist, dass alle Menschen sich für Ihre Welt und Umwelt, insbesondere die Weltmeere, stark machen.

60 Kinder, von der fünften bis zur neunten Klasse sitzen in der OGS und erfahren, wie Plastik mittlerweile zu einer Gefahr für Tier und Mensch geworden ist:

Ein Material, das 450 Jahre zum Verrotten braucht, treibt als Falle für Meerestiere und Vögel in den Ozeanen. Viele Tiere verwechseln die kleinen Plastikteilchen mit Futter, fressen sie und verhungern dann elendiglich bei vollem Magen voller unausscheidbarem Plastik statt Nahrung.

An manchen Stellen im Meer befindet sich 6x mehr Plastik als Plankton. Es schwimmen derzeit geschätzte 5 250 000 000 000 (!) Plastikteilchen im Meer, die größte Plastikinsel wird auf 700 000 bis 15 000 000 km² geschätzt.

Jeden Tag schwimmt Plastik mit dem Gewicht eines Elefanten von der Donau ins offene Meer.

Insgesamt befinden sich 269.000 Tonnen Plastikmüll in den Ozeanen. Bis zum Jahr 2050 werden fast alle Seevögel mit Plastik verseucht sein.


Und jetzt?

Es wurde ein Meer.rett.ich-Team gegründet.

Die Ausstellung, mit der alles begonnen hat, ist seit den Pfingstferien im Mehrgenerationenhaus von Röthenbach zu sehen. „Es ist so wichtig, dass dieses Thema mal in den Focus kommt“ findet auch Regina Triebs, die das Projekt und die Kinder damit unterstützen möchte. Nun kam sogar der 1. Bürgermeister Klaus Hacker zur Ausstellung und sagte seine Unterstützung zu,

   

Statistik

Beitragsaufrufe
716634
   

Suchen